Ohne Insekten wird das Futter knapp

Nachdem das Wetter Anfang Mai zu kalt und regnerisch war, starteten die Freien Wähler nun unter besseren Voraussetzungen zu ihrer Exkursion zu den Fledermäusen und Eulen am Rhein starten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Wolfgang Reinhardt, Naturschützer und Jagdpächter in Altlußheim, berichtete den interessierten Teilnehmern zunächst theoretisch mit sehr anschaulichen Materialien, einiges über die Fledermäuse und Eulen. „In Altlußheim gibt es sieben verschiedene Fledermausarten“, berichtete Reinhardt. „Unter anderem die Zwergfledermaus, den kleinen Abendsegler und die Wasserfledermaus“. Er erklärte, wie die Fledermaus lebt, sich fortpflanzt, wo sie überwintert und wie sie jagt. Fledermäuse müssen ein Drittel ihres Körpergewichtes pro Nacht an Nahrung (Insekten) fressen. Und das ist aufgrund des starken Rückgangs der Insektenpopulation nicht immer einfach. Des Weiteren erfuhren die Teilnehmer, dass die meisten Eulenarten derzeit im Brutgeschäft sind und erfreulicherweise seit etwa einem Jahr der Uhu wieder in Altlußheim heimisch ist.

Nachdem die Dämmerung eingebrochen war, machten sich die Exkursionsteilnehmer auf den Weg ans Rheinufer. Sehr deutlich war dort der Ruf des männlichen Waldkauzes zu hören, der wohl ein Weibchen auf sich aufmerksam machen wollte. Mit Hilfe eines Fledermausdetektors machte Reinhardt die Lautfrequenz der Fledermäuse sichtbar und die Teilnehmer konnten die nachtaktiven Tiere auf ihrem Beuteflug beobachten.

Blühstreifen besonders wichtig

Reinhardt ging abschließend noch auf die Bedeutung der einzelnen Vegetationsbereiche in Altlußheim ein. Einen wichtigen Beitrag gegen das Insektensterben leisten die Bauern, die sich bereiterklärt haben, Blühstreifen am Rande ihrer Felder einzusäen. Auch gibt es in Altlußheim eine der größten Benjeshecken in Baden-Württemberg, die rund 15 Meter lang und gut einen Meter breit ist. Sie bietet ideale Bedingungen zum Überwintern von Insekten. Anhand einer Baumstammscheibe erläuterte der Naturschützer, wie einfach es ist, im heimischen Garten ein Insektenhotel zu bauen. Unterstützt wird Reinhardt bei seiner Arbeit unter anderem durch den Landeserhaltungsverband Rhein-Neckar.

Umweltschutz ist ein Thema, das alle angeht. Wichtige Maßnahmen, die man jetzt ergreift, wirken sich positiv auf die Zukunft aus und deshalb ist es wichtig, dass man die biologische Vielfalt am Rheinufer erhält, so der einhellige Tenor der Exkursionsteilnehmer.

Simone Köhler bedankte sich im Namen der FW bei Reinhardt für den interessanten und informativen Abend. zg

© Schwetzinger Zeitung, Donnerstag, 23.05.2019

Gespräche mit den Blauseegästen

Trotz widrigem Wetter im Einsatz(v.l.n.r.): Friedbert Blaschke, Svenja Greve, Uschi Kirschner, Klaus Oettinger und Isabell Müller-Türmer

Es ist gute Tradition bei den FREIEN WÄHLERN, dass bei Lußheimer Einrichtungen, die von beiden Gemeinden betrieben werden, vor Wahlen auch gemeinsame Infostände durchgeführt werden.

Und so hatte man sich am vergangenen Samstag den Blausee ausgesucht. Bei trübem Himmel, kaltem Wind und immer mal wieder heftigen Regenschauern konnte man nicht unbedingt von klassischem Badewetter sprechen, aber durch den Familientag mit dem rabattierten Verkauf von Saisonkarten gelang es doch, mit vielen Blauseenutzern ins Gespräch zu kommen.

Den FREIEN WÄHLERN war in der Vergangenheit sehr daran gelegen, die Freizeitanlage attraktiv fortzuentwickeln. Durch die Einführung des Betreibermodells, für das die FREIEN WÄHLER damals scharf kritisiert wurden, gelang es zudem, den See auch für die beiden Gemeinden nachhaltig bezahlbar zu machen. Solche klugen politischen Weichenstellungen sind jedoch notwendig, um eine Anlage, die nur von Mai bis September geöffnet hat, wirtschaftlich betreiben zu können.

Der Blausee ist heute eine solide Freizeitanlage, die auf gesunden finanziellen Füßen steht und die jedes Jahr auch den stets steigenden Sicherheitsauflagen angepasst werden muss. Den FREIEN WÄHLERN ist es dabei ganz wichtig, dass trotz allen Unterhaltungs- und Neuinvestitionen die Eintrittspreise moderat bleiben. Wir FREIEN WÄHLER bedanken uns ganz herzlich bei den Bürgerinnen und Bürgern für die guten Gespräche und für den ein oder anderen wichtigen Hinweis. Wir werden dies in unserer weiteren Mitgestaltung berücksichtigen. 

Kandidaten auf TOUR de Altlußheim

Auf zwei Rädern in den Wahlkampf: Am vergangenen Samstag unternahmen einige Gemeinderatskandidaten der Freien Wähler Altlußheim eine Fahrradtour durch den Ort. Ziel und Zweck der Aktion war, verschiedene Stationen anzufahren, sich vor Ort ein Bild zu machen und direkt vor Ort mit den Bürgerinnen und Bürgern zu den jeweiligen Themen ins Gespräch zu kommen. Einen Zwischenstopp legten die Kandidaten am Abenteuerspielplatz ein, um sich dort ein Bild des toll sanierten Spielplatzes machen.

Leider ist hier allerdings die Toilettensituation noch nicht zufriedenstellend gelöst. Der Wunsch wäre hier die Errichtung einer vandalismussicheren Toilettenanlage.  Schon bei der Haushaltsplanung für 2019 hatten die Freien Wähler eine automatische Eingangsanlage, die einen Zugang zu Sperrzeiten verhindert und außerdem nur Fußgängern und Kinderwagen Durchgang gewährt, beantragt. Auch beim Radtour-Zwischenstopp kamen die Gemeinderatskandidaten zu dem Schluss, dass diese eine notwendige Maßnahme ist, um den schönen Spielplatz zu erhalten und der Lärmbelästigung der Anwohner am Abend entgegenzuwirken. 

Schöner Spielplatz, mangelhafte Toilettensituation: Simone Köhler (von links), Milena Schmidt, Svenja Greve und Manuel Hoffmann von den Freien Wählern machten bei einem Zwischenstopp auf ihrer Radtour vor Ort ein Bild vom Abenteuerspielplatz.

Exkursion zu Nachttieren

Die Freien Wähler laden am Freitag, 17. Mai, 20 Uhr, zur Exkursion zu Eulen und Fledermäusen ein. Unter der Führung von Naturschützer und Jagdpächter Wolfgang Reinhardt besteht die Gelegenheit, die nachtaktiven Tiere zu beobachten. Wer bei der Exkursion teilnehmen möchte, kann sich unter Telefon 06205/39 24 38 (AB) oder per E-Mail unter fwaltlussheim@gmail.com anmelden. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, werden Anmeldungen in chronologischer Reihenfolge berücksichtigt. Der ursrüngliche Termin am 03.Mai musste aufgrund des schlechten Wetters ausfallen.

Mit den Bürgern ins Gespräch kommen

Der Osterstand in der Ortsmitte ist Tradition bei den Freien Wählern. Erneut ließen es sich Vorstandsmitglieder und Gemeinderatskandidaten nicht nehmen, mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen und gelb gefärbte Ostereier als Präsent zu überreichen.

Die kleine Unterbrechung vom stressigen Ostereinkauf nahmen viele Altlußheimer gerne an und so war wie immer Gelegenheit, darüber zu sprechen „wo der Schuh gerade drückt“. „Ein Stand in der Ortsmitte bietet immer tolle Möglichkeiten, mit den Passanten ins Gespräch zu kommen“, so Vorsitzende Ursula Kirschner. „Deshalb ist unser Osterstand ein wichtiger Termin im Kalender.“ Biete sich doch die Gelegenheit, fernab der Wahlkampftermine, entspannt über die Probleme und Bedürfnisse der Bürger zu sprechen.

Am Samstag geht es für die Freien Wähler direkt weiter. Dann steht die große FW-Fahrradtour durch Altlußheim auf dem Programm. 

Hier finden Sie uns

Kontakt

Freie Wählervereinigung Altlußheim e.V.

 

 

Ursula Kirschner
Ludwigstraße 22
68804 Altlußheim
Tel.: 06205-392436

 

us.kirschner@googlemail.com

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freie Wähler Vereinigung Altlußheim Gestaltung Günter Beier 2013